KAUT-BULLINGER Partner thinkTEC 3D zum Innovations-Champion gekürt

TOP100 Auszeichnung für thinkTEC 3D
TOP100 Innovator Auszeichnung für thinkTEC 3D
TOP100 Innovator Auszeichnung für thinkTEC 3D

KAUT-BULLINGER Partner thinkTEC 3D zum Innovations-Champion gekürt


Überlingen – Altes loslassen und Neues wagen: Innovative Mittelständler wie die thinkTEC 3D GmbH aus Grafenau haben keine Angst vor dem Wandel, sondern begreifen ihn als Chance. Damit überzeugte das Unternehmen bei der 27. Runde des Innovationswettbewerbs TOP 100. thinkTEC 3D gehört ab dem 19. Juni offiziell zu den TOP 100. In dem wissenschaftlichen Auswahlverfahren beeindruckte das Unternehmen in der Größenklasse A (bis 50 Mitarbeiter) besonders in der Kategorie „Innovationserfolg“.

Als Komplettanbieter für 3-D-Druck hat sich thinkTEC 3D auf die additive Serienfertigung spezialisiert. Das TOP 100-Unternehmen produziert komplexe Maschinenteile, individuelle Orthesen (z. B. Arm- und Beinschienen) und Komponenten für die Elektronikindustrie, aber auch außergewöhnliche Dinge wie zum Beispiel vergoldete Garderobenverkleidungen.

Eine Weltneuheit präsentierte der 2016 gegründete Top-Innovator aus dem bayerischen Grafenau mit seinem ersten komplett additiv gefertigten Musterkoffer. Mit ihm können Konstrukteure und Designer die neue Technologie erleben, spüren und ausprobieren. Die Möglichkeiten der Formenfreiheit und der Darstellung komplexer Geometrien sowie die Vielfalt der additiven Fertigung werden veranschaulicht. Konzipiert wurde er von den beiden Gründern Roman Weber und Marco Biebl, die das Unternehmen heute zusammen mit Herbert Schicketanz als drittem Geschäftsführer leiten.

Der größte Vorteil der additiven Fertigung ist die Formenfreiheit, die beim Spritzguss oder beim Drehen und Fräsen nicht gegeben ist. So lassen sich höchst komplexe Strukturen realisieren, die gleichzeitig extrem leicht und stabil sind. Darüber hinaus entfällt der aufwendige Bau von Produktionswerkzeugen. Eine Baugruppe, die früher aus zehn Teilen bestand, kann mittels 3-D-Druck Schicht für Schicht so gestaltet werden, dass man am Ende nur noch ein Bauteil hat. „Unser Ziel ist es, die additive Serienfertigung in der Industrie zu etablieren“, sagt der Geschäftsführer Roman Weber.

TOP 100: der Wettbewerb
Seit 1993 vergibt compamedia das TOP 100-Siegel für besondere Innovationskraft und überdurchschnittliche Innovationserfolge an mittelständische Unternehmen. Die wissenschaftliche Leitung liegt seit 2002 in den Händen von Prof. Dr. Nikolaus Franke. Franke ist Gründer und Vorstand des Instituts für Entrepreneurship und Innovation der Wirtschaftsuniversität Wien. Mentor von TOP 100 ist der Wissenschaftsjournalist Ranga Yogeshwar. Projektpartner sind die Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung und der BVMW. Als Medienpartner begleiten das manager magazin, impulse und W&V den Unternehmensvergleich. Mehr Infos unter www.top100.de.


Schreibe einen Kommentar